NUTZE “BLACK40” FÜR 40% RABATT

So funktioniert der YouTube Algorithmus

Du möchtest in den YouTube Trends landen oder generell einfach mehr Zugriffe auf deinen Content haben? Dann solltest du dich näher mit dem Algorithmus der Plattform auseinandersetzen. Hier haben wir die wichtigsten Punkte für dich erklärt.

Als Erstes ist es wichtig, zu verstehen, dass YouTube ähnlich wie auch Google, seinen Nutzern das bestmögliche Ergebnis zu seinen Suchanfragen liefern möchte. Dazu nutzt YouTube einen Algorithmus. Dieser bedient sich verschiedener Kriterien und hat unterschiedliche Gewichtungen. Zentral kann gesagt werden, dass die Watch-time hier die mit Abstand wichtigste Rolle spielt.

Nach der Suchmaschine Google ist YouTube die größte Suchmaschine der Welt. Die Plattform verzeichnet täglich über 1,9 Milliarden aktive Nutzer. Guckt man sich die Zahlen an, wird schnell deutlich, dass es sich bei YouTube um einen wichtigen Baustein in jedem erfolgreichen Marketing Mix handelt.

Was man zu sehen bekommt und wie gut etwas gefunden wird, hängt vom auch immer vom YouTube-Algorithmus ab. Deshalb ist es wichtig sich gut auf diesen einzustellen, wenn du das best möglichste Ergebnis aus deinen Videos ziehen willst.

Um nachvollziehen zu können was den YouTube Algorithmus ausmacht, beleuchten wir in den nächsten Zeilen dessen Hintergründe von diesem etwas.

Es handelt sich hier um ein mathematisches Verfahren durch welches sichergestellt wird, dass User nur die Videoinhalte zu sehen bekommen die zu ihren Suchanfragen passen.

Dies wird mit der Hilfe mehrerer Indikatoren erreicht.

Diese Indikatoren sind für den Algorithmus ausschlaggebend

Der primär wichtigste Faktor ist die sogenannte „Watch Time“. Diese umfasst mehrere Metriken. Mithilfe dieser kann der Algorithmus bewerten wie gut die Inhalte des Nutzers den Suchanfragen entsprechen.

Die Komponenten, aus denen sich die Watch Time des YouTube-Algorithmus zusammensetzt, sind:

  • Wiedergabezeit eines Kanals
  • Videolänge
  • Start der YouTube-Session
  • Dauer der YouTube-Session
  • Ende der YouTube Session
  • Upload-Frequenz

Oft wird angenommen, dass der Algorithmus Videos an sich bewertet. Dies stimmt jedoch nicht.

Die hier aufgezählten Kriterien der Watch Time zeigt allerdings, dass stattdessen das Verhalten von all jenen näher analysiert wird, welche die Videos konsumieren.

Letztendlich wird mathematisch über das Nutzer-Verhalten von einer Person geurteilt.

Entsprechen die Inhalte von dir als Uploader von Videos den Inhalten, welche die Nutzer sehen wollen, sind die Videos für den Zweck gut geeignet, dass Konsumenten lange auf der Plattform bleiben, so werden die Chancen besser, dass deine Videos mit in die Liste der sogenannten „Suggested Videos“ genommen wird.

So ist also die Frage wie du das Interesse der Zuschauer wecken kannst, und diese dann dazu bewegst möglichst lange auf der Plattform zu bleiben.

Es gibt diesbezüglich einige Tricks, mit denen du diesem Ziel effizient näherkommen kannst. Auf diese Weise kannst du deine Videos bzw. deinen YouTube-Kanal dahingehend optimieren.

Wichtigkeit der Verweildauer auf YouTube

Um den Algorithmus von YouTube richtig zu verstehen ist es wichtig die Begriffe richtig einordnen zu können, um die es vorwiegend geht. Aus diesem Grund werden die Begriffe „View Duration“ und „YouTube Session“ an dieser Stelle weiter ausgeführt. Bei dem ersteren handelt es sich um die Anzahl der Minuten die deine Videos als Uploader geschaut werden. Je mehr diese sind, desto besser ist es für dich im Endeffekt.

Bei der „YouTube-Session“ handelt es sich um die Dauer, die ein User auf YouTube während einer Session Videos ansieht. Schaffst du es mit deinem Content, das User auf die Plattform kommen und dann auch dort bleiben und sich weitere Videos ansehen, ist dies ein Pluspunkt für dich. YouTube belohnt dich in diesem Fall dafür, indem die Plattform deine Videos stärker hervorhebt und für andere Leute leichter sichtbar macht.

Das ist natürlich ein logisches Vorgehen, denn je mehr Zeit die User auf der Plattform verbringen, desto mehr verdient YouTube letztlich daran.

Am günstigsten ist es dabei für dich, wenn deine Videos den Anfang der Session bilden.

Ist ein Video von dir das Ende einer Session, ist dies in weniger großem Maße von Vorteil. Das Ziel ist es also, dass mit spannendem Content dafür gesorgt werden soll User auf der Plattform zum Bleiben zu bewegen. Für diesen Zweck kann auf Playlists oder Endcards zurückgegriffen werden. Hier kannst du deinem Publikum weiterführende Informationen über Videos zu einem Thema vorschlagen. Diese Inhalte müssen lediglich thematisch zu dem Thema passen aber nicht zwingend eigene Videos sein.

Metadatenoptimierung und Watch Data

Sowohl Google als auch YouTube greifen, um Videos zu indexieren auf Metadaten zurück. Dazu zählen Tags sowie Titel-Beschreibungen für Schlagwörter themenrelevanter Art für ein Video. Für die Stärkung einer Performance solcher Videos werden diese Daten mit User-relevanten Keywords versehen.

Die Watch-Time gilt zwar wie oben beschrieben als extrem wichtig im Algorithmus dies bedeutet aber natürlich nicht, dass die Metadaten nicht gewichtet werden sollten. Denn einen entscheidenden Faktor macht nach wie vor die User-Relevanz aus. Dies On-Video Texte verlieren nach und nach an Bedeutung – vorausgesetzt dein Video bekommt genügend View Time.

Dafür müssen Zuschauer jedoch erst via optimierter Metadaten deine Videos finden können.

Zum Erhöhen der Präsenz deiner Inhalte in der YouTube-Suche, sollte sichergestellt werden, dass die Metadaten deiner Videos zu dem Suchverhalten deiner Zielgruppe passt. Hier ist nicht nur ein passender Titel sowie eine gute Video-Beschreibung notwendig. Genauso wichtig sind die richtigen Keywords sowie die passenden Tags.

Die Rolle von Titel und Thumbnail

90 % der Videos, die man im oberen Bereich des Rankings findet, haben eine Variante des Keywords im Titel. Das sagt klar aus, dass Titel sowie Tags unbedingt von Nöten sind, um die eigenen Videos zu pushen. Trotzdem solltest du die Titel deiner Videos auf keinen Fall mit Schlagwörtern überladen. Die verwendeten Keywords und Tags sollten stets in einen interessanten Titel eingebaut werden. Dieser sollte Lust machen weiterzuschauen. Wichtig ist aber auch, dass durch die Überschrift der Inhalt möglichst genau widergespiegelt wird. Was gar nicht geht, sind falsche Titel. Diese dürfen nicht den Zweck haben nur zum Schauen zu animieren.

Dasselbe gilt auch für Thumbnails, da diese das erste sind was die User von einem Video sehen. Der erste Eindruck ist ja bekanntlich ein wichtiger.

Im Zusammenspiel ergibt sich daraus deine YouTube-Visitenkarte.

Willst du User für dich gewinnen, musst du ihnen also geben was sie suchen.

Die User-Relevanz ist wirklich sehr wichtig.

Denn sie ist nicht nur im SEO-Bereich, sondern auch im YouTube-Algorithmus ein wichtiger Teil des Erfolgs.

Man sollte sich stets von falschen Versprechungen oder irreführenden distanzieren. Denn auf diese Art bekommt man keinen langfristigen Erfolg, sondern verspielt eher das Vertrauen, das man bei seinem Publikum hat.

Auch bei dem YouTube-Algorithmus verliert man auf diese Art seinen Stand da dieser eine hohe Absprungrate wahrnimmt.

Unterschiede bei Klicks

Entscheidet sich ein User dafür in eines deiner Videos reinzuschauen hast du 8 Sekunden Zeit, um diesen von deinem Content zu überzeugen. Sollte er vorher abspringen, wird dem YouTube-Algorithmus signalisiert, dass der Content für den Zuschauer nicht zufriedenstellend war. Dies wird kurzer Klick genannt. Natürlich gilt es diesen zu vermeiden.

Was es zu erreichen gilt, sind die sogenannten „langen Klicks“. Ein „langer Klick“ definiert sich wie folgt: Konsumiert ein User ein Video für eine Zeitspanne von 8 Minuten oder länger, wird dies vom YouTube-Algorithmus als lange gewertet. Natürlich gilt auch hier wieder das Prinzip je länger der Nutzer schaut, desto, besser ist es für dich.

Schaut dieser also noch weitere Videos an, spricht man vom „langen Klick“. Die Wertung über den YouTube Algorithmus ist dann äußerst positiv.

An dieser Hürde scheitern allerdings viele Videos. So verlierst du in den ersten Sekunden bereits 50 % ihrer Zuschauer.

Wenn du auch solches Potenzial verschenken möchtest, kannst du also die Community motivieren und sie auf diese Art dazu bewegen sich mehr an einem Channel zu beteiligen oder allgemein aktiver zu werden und sich insgesamt mehr Sachen auf YouTube anzusehen.

Die Interaktion mit deinen Zuschauern ist also nach wie vor wichtig, wenn nicht noch wichtiger als sie es schon war.

Erhöhe deine Upload-Frequenz, um dem Algorithmus in Erinnerung zu bleiben

Eine Möglichkeit, den YouTube Algorithmus zu nutzen ist bspw. die eigene Upload-Frequenz zu erhöhen. Auf diese Weise sorgst du dafür, dass immer wieder neue Videos in die Trends gelangen können. Eine Frequenz von bspw. einem Upload pro Woche anstatt einem Pro Monat kann hier bereits für ein deutlich besseres Ergebnis sorgen. Allerdings kann die Frequenz auch gut noch weiter auf ein Video alle zwei Tage gesteigert werden.

Wichtig ist außerdem die Video-Länge. Videosm die eine Länge von 2 bis 20 Minuten haben, sind die welche am meisten geklickt bzw. angeschaut werden. Somit erzielen diese auch bezüglich des YouTube Rankings die besten Ergebnisse. Kürzer sollten die Videos allerdings wirklich nicht sein, wenn man die positiven Algorithmus-Bewertungen dauerhaft nutzen möchte.

Views von End Cards welche auf anderen Webseiten die Plattform verlinken gelten beim Algorithmus ebenfalls als eine positive Aktivität. Jedoch ist hier der Haken, dass die Sessions, welche von einer anderen Webseite aus gestartet werden, nicht von einer langen Dauer sind. Hier solltest du vor allem dafür sorgen, dass dein Video nicht das letzte ist. Wiedergabelisten oder Infokarten können hierbei allerdings Abhilfe schaffen. Hier kann man dem Nutzer gut weiterführende Informationen bezüglich des Themas, um das es geht, nahelegen.

In unserem YouTube Endcart Ratgeber erfährst du, worauf du beim Erstellen einer Endcard alles achten solltest.

Zu diesem Zweck werden die Embed Codes zur Verfügung gestellt.

Diesen findet man unter dem Reiter „Teilen“ dort kann man dann mit „Einbetten“ die Funktion aktivieren.

Globaler Service

Dienstleistung ohne Grenzen

Kostenloser Refill
Sichere Bezahlung

Paypal / MasterCard / Visa

24/7 Support

via Support-Chat

© FollowerPro 2020